Juristische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Post- und Transhumanismus - Rechtliche Analysen und Kritik

Lehrveranstaltungstyp: Seminar
Veranstaltungssemester: SoSe 2020
Dozent(en): Kersten Jens
Zeit und Ort: 26.6.-28.6.2020 / 9-18 Uhr

Informationen und Hinweise

Post- und Transhumanismus
Rechtliche Analysen und Kritik

Schwerpunktseminar
Schwerpunktbereich 10
SoSe 2020

Das Schwerpunktseminar setzt sich in verfassungsrechtlicher und einfachgesetzlicher Perspetive mit Fragen des Post- und Transhumanismus auseinander, wobei insbesondere die medizin-rechtlichen Problemstellungen den Schwerpunkt der rechtlichen Analyse und Kritik bilden. Die sehr variantenreichen Begriffe, Positionen und Konzepte des Post- und Transhumanismus setzen teilweise auf die Optimierung, teilweise auf Relativierung des Menschen in seinem Verhältnis von Technik und Natur. Sie sind sich nur in einem Punkt einig: Sie wollen den „alten“ Menschen nicht vermissen, wenn sich ihr („neues“) Verständnis des („neuen“) Menschen durchsetzen sollte. Handelt es sich beim Post- und Transhumanismus um „the world’s most dangerous idea“ (Francis Fukuyama)? Wie sind die Grundlagen und Techniken des Post- und Transhumanismus aus der verfassungsrechtlichen Perspektive zu bewerten? Wie sehen sich die einfachgesetzlichen Regelungen von post- und transhumanen Techniken herausgefordert? Und vor allem: Müssen wir diese einfachgesetzlichen und verfassungsrechtlichen Regelungen überdenken, müssen wir sie liberalisieren oder verschärfen?

Die Anmeldung erfolgt über das Studienbüro.

Orte und Zeiten: Eine Vorbesprechung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer findet am Mittwoch, den 29.01.2020 statt (Ort: Ludwigstr. 28 [Rückgebäude], Raum 026, Zeit: 18.15 Uhr). Die Themen werden am 11.02.2020 ausgegeben (Ort: Ludwigstr. 28 [Rückgebäude], Raum 118, Zeit: 9-12 Uhr). Das Blockseminar findet vom 26.06.-28.06.2020 statt (Ort: Remise, Zeit: 9.00 Uhr).

Grundlagen

1. Post- und Transhumane Menschenwürde – Rechtliche Analyse und Kritik
2. „Morphologische Freiheit“ – Rechtliche Analyse und Kritik
3. „Reproduktive Freiheit“ – Rechtliche Analyse und Kritik
4. „Menschlicher Rassismus“ – Rechtliche Analyse und Kritik
5. Gesellschaftspolitischer und demokratischer Transhumanismus: Citizen Cyborg – Rechtliche Analyse und Kritik

Optimierung

6. Body-Enhancement: „Schönheitsoperationen“ – Rechtliche Analyse und Kritik
7. Pharmacological Enhancement: Medikamentöse Leistungssteigerungen – Rechtliche Analyse und Kritik
8. Genetic-Enhancement: Pränatale Optimierung (PID und PND) – Rechtliche Analyse und Kritik
9. Genetic-Enhancement: Keimbahninterventionen und -variationen – Rechtliche Analyse und Kritik
10. Neuro-Enhancement – Rechtliche Analyse und Kritik

Menschen und Maschinen

11. Self-Tracking – Rechtliche Analyse und Kritik
12. Leistungssteigernde Prothetik: Neue Formen von Inklusion und Gleichheit? – Rechtliche Analyse und Kritik
13. Gehirn-Computer-Schnittstellen – Rechtliche Analyse und Kritik
14. Cyborgs – Rechtliche Analyse und Kritik

Menschen und Tiere

15. Post- und transhumane Konzepte des Verhältnisses von Menschen und Tieren – Rechtliche Analyse und Kritik
16. Xenotransplantation – Rechtliche Analyse und Kritik
17. Mensch-Tier-Hybride – Rechtliche Analyse und Kritik

Unsterblichkeit

18. Plastination: „Körperwelten“ – Rechtliche Analyse und Kritik
19. Uploading – Rechtliche Analyse und Kritik
20. Kryonik – Rechtliche Analyse und Kritik

 

Literatureinstieg: Loh, Trans- und Posthumanismus, 2. Aufl. 2019 (Die Lektüre dieses Buchs durch alle Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer bildet die Grundlage der gemeinsa-men Diskussionen).

Literaturhinweise: Baumann/Biller-Andorno, Menschenwürde und Enhancement, in: Joer-den/Hilgendorf/Thiele (Hrsg.), Menschenwürde und Medizin, 2013, S. 985; v. Becker, Der neue Glaube an die Unsterblichkeit, 2. Aufl. 2018; v. Borries, Weltentwerfen, 3. Aufl. 2018, S. 91 ff.; Bostrom, Die Zukunft der Menschheit, 2018; ders., Superintelligenz, 2016; Demuth, Der nächste Mensch, 2018; Dietrich, Menschenwürde und Xenotransplantation, in: Joer-den/Hilgendorf/Thiele (Hrsg.), Menschenwürde und Medizin, 2013, S. 825; Fukuyama, Our Posthuman Future, 2002; Gruber, Bioinformationsrecht, 2015; Habermas, Die Zukunft der menschlichen Natur, 2001; Haraway, The Companion Species Manifesto, 2003; dies., Die Neuerfindung der Natur, 1995; Harraser, Körper 2.0, 2013; Herbrechter, Posthumanismus, 2012; Heilinger, Anthropologie und Ethik des Enhancements, 2010; Hilgendorf, Menschen-würde und die Idee des Posthumanen, in: Joerden/Hilgendorf/Thiele (Hrsg.), Menschenwürde und Medizin, 2013, S. 1047; Hilgendorf, Menschenwürde und Neuromodulation, in: Joer-den/Hilgendorf/Thiele (Hrsg.), Menschenwürde und Medizin, 2013, S. 865; Hughes, Citizen Cyborg, 2004; Joerden, Menschenwürde und Chimären- und Hybridbildung, in: Joer-den/Hilgendorf/Thiele (Hrsg.), Menschenwürde und Medizin, 2013, S. 1033; Kersten, Die Konsistenz des Menschlichen. Post- und transhumane Dimensionen des Autonomieverständ-nisses, in: Bumke/Röthel (Hrsg.), Autonomie im Recht, 2017, S. 315 ff.; ders., Menschen und Maschinen, JZ 2015, S. 1; Lackermair, Hybride und Chimären, 2017; Lindner, „Neuro-Enhancement“ als Grundrechtsproblem, MedR 2010, 463; Laurent/Besnier, Können Roboter Liebe machen?, 2017; Loh, Trans- und Posthumanismus, 2. Aufl. 2019; Manzeschke/Karsch (Hrsg.), Roboter, Computer und Hybride. Was ereignet sich zwischen Menschen und Maschi-nen?, 2016; Metz/Seeßlen, Wir Untote, 2012; More/Vita-More (Hrsg.) The Transhumanist Rea-der, 2013; Müller-Eiselt, Inklusion im Leistungssport: Neue Dimensionen des Gleichstellungs-rechts, DÖV 2015, 546; Sloterdijk, Regeln für den Menschenpark, 1999; ders., Du mußt Dein Leben ändern, 2009; Sorgner, Transhumanismus, 2016; Spreen/Flessner/Hurka/Rüster (Hrsg.), Kritik des Transhumanismus, 2018; Tamburrini, Menschenwürde und Gehirnkommunikation und -steuerung, in: Joerden/Hilgendorf/Thiele (Hrsg.), Menschenwürde und Medizin, 2013, S. 895; Viertbauer/Kögerler (Hrsg.), Neuroenhancement, 2019.