Juristische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Aktuelles

Neuerscheinungen 


Satzger/von Maltitz, Das Klimastrafrecht – ein Rechtsbegriff der Zukunft, ZStW 133 (2021), 1 ff.



Satzger, Alle sprechen vom Klimaschutz – nur nicht die Strafrechtswissenschaft!?, in: Bondi, Fiandaca, Fletcher, Marra, Roxin, Stile, Volk (Hrsg.), Studi in onore Prof. Lucio Monaco, Urbino 2021 (erscheint demnächst)



9783848760817  Satzger

  Harmonisierung strafrechtlicher Sanktionen in der EU

  Nomos Verlagsgesellschaft, 2020, 803 Seiten, ISBN 978-3-8487-6081-7

 

  Informationen unter:

  https://www.nomos-shop.de/Satzger-Harmonisierung-strafrechtlicher-Sanktionen-   Europäischen-Union/productview.aspx?product=42809

 

Wessels/Beulke/Satzger
Strafrecht, Allgemeiner Teil

C.F. Müller, 49. Auflage 2019

Informationen unter:

https://www.cfmueller.de/Juristische-Ausbildung/Strafrecht-Strafverfahren/Strafrecht-Allgemeiner-Teil/Strafrecht-Allgemeiner-Teil-Softcover.html

 





 

 

getimage

Satzger

Internationales und Europäisches Strafrecht

Strafanwendungsrecht | Europäisches Straf- und Strafverfahrensrecht | Völkerstrafrecht

Nomos-Lehrbuch, Nomos Verlagsgesellschaft, 9. Auflage 2020

503 Seiten, ISBN 978-3-8487-6344-3

weiter Informationen unter:

www.lehrbuch-satzger.de





Rezensionen:

EuZW 12/2018, S. 496

„…Wie in den Vorauflagen auch besticht das Buch durch seine klare Sprache, die übersichtliche Gliederung und die vielen Beispiele, die es dem Leser ermöglichen, den komplexen Stoff schnell zu durchdringen. Großartig sind auch die vielen Literaturhinweise, die eine Vertiefung des Stoffes ermöglichen. In diesem Sinn darf man Satzger zur erfolgreichen 8. Auflage seines Standardwerks herzlich gratulieren. Das Buch gehört auf den Schreibtisch von allen Studierenden oder Referendaren, die Strafrecht als Wahlfach gewählt haben. Der Satzger ist und bleibt der Goldstandard im Internationalen und Europäischen Strafrecht und ein Buch, das auch von Praktikern immer wieder gerne zu Rate gezogen wird.“

Dr. Dominik Schnichels, Europäische Kommission, Brüssel