Juristische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

BFH-Moot-Court

bild 2

 

Was ist ein „Moot Court“?

Eine Moot Court Competition (kurz: Moot Court) ist ein Wettbewerb für Studenten der Rechtswissenschaften, bei dem Teams verschiedener Universitäten zu einem realen oder fiktiven Fall anwaltliche Schriftsätze erarbeiten und anschließend vor Richtern, Professoren und Praktiker vortragen und verhandeln.

Was ist der „BFH-Moot-Court“?

Der Moot Court des Bundesfinanzhofs (BFH) und der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.V. (DStJG), kurz: BFH-Moot-Court, ist der bedeutendste Moot Court auf dem Gebiet des Steuerrechts im deutschsprachigen Raum. Er findet im Rhythmus von drei Semestern statt. Teilnahmeberechtigt sind Teams deutscher und österreichischer Universitäten. Die Teams bestehen aus je vier Studenten.

Das Verfahren gliedert sich in ein Vor- und ein Endausscheidungsverfahren. Zwischen der Ausgabe der Fälle und deren Verhandlung vor dem BFH liegen etwa acht Monate.

Die teilnehmenden Teams der Universitäten erstellen für die Vorausscheidung einen Revisionsschriftsatz zu einem Urteil eines Finanzgerichts, gegen das auch tatsächlich ein Verfahren beim BFH anhängig ist. Es handelt sich also um einen realen Fall. Die Revisionsschrift (je nach Fall Revision des Steuerpflichtigen oder des Finanzamts) darf maximal zwölf Seiten betragen. Die Bearbeitungszeit beträgt circa vier Monate. Anhand dieser Arbeiten werden vier Teams ausgewählt, die sich für die Endausscheidung qualifizieren.

Für die Endausscheidung erarbeiten die ausgewählten Teams drei weitere Schriftsätze (Revisionserwiderung zum Vorausscheidungsfall, sowie Revision und Erwiderung zu einem weiteren Fall). Hierfür stehen den Teams drei Monate zur Verfügung. Höhepunkt des Wettbewerbs sind die simulierten mündlichen Verhandlungen zu beiden vorbereiteten Fällen vor dem BFH in München. Jedes Team verhandelt einmal zu jedem Fall, wobei das Los entscheidet, ob die Rolle des Steuerpflichtigen oder des Finanzamts zu übernehmen ist. Der Senat besteht dabei aus dem Präsidenten des Bundesfinanzhofs, einem weiteren Richter am Bundesfinanzhof, einem Professor, einem Rechtsanwalt und einem Beamten der Finanzverwaltung. Das Gewinnerteam erhält eine Auszeichnung, sowie eine Geldpreis.

Zu Details siehe die Moot Court Verfahrensordnung (MCVO) vom 4.3.2011, den aktuellen Terminplan und die weiteren Informationen auf www.dstjg.de.

Warum am „BMF-Moot-Court“ teilnehmen?

Bei der Teilnahme am BFH-Moot-Court bietet sich die Möglichkeit, Fähigkeiten zu üben, die im Studium eher weniger vermittelt werden. Im Wettbewerb können sich die Teilnehmer voll und ganz auf einen umfangreichen und komplexen Fall konzentrieren und erlernen dabei intensive Teamarbeit und die tiefgehende Bearbeitung einer zugespitzten Fragestellung im Bereich des Steuerrechts.

Das Team wird darüber hinaus von einer renommierten Steuerrechtskanzlei in die Feinheiten der Anwaltsschriftsätze und des Revisionsrechts eingeführt. Für die Endausscheidung werden die Teilnehmer im Rahmen einer praktischen Übungseinheit in Verhandlungsführung und Rhetorik durch einen Richter des Finanzgerichts München geschult.

Wie kann ich am „BFH-Moot-Court“ teilnehmen?

Der Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Steuerrecht und Öffentliches Recht stellt das Team der Ludwig-Maximilians-Universität München aus besonders herausragenden Studenten des Schwerpunktbereichs zusammen. Dabei wird maßgeblich auf die Qualität der Beiträge und Leistungen in den Veranstaltungen des Schwerpunktbereichs (Vorlesungen, Seminare, Tutorien, Examinatorium) abgestellt. Interessierten Studenten wird daher empfohlen, regelmäßig die Schwerpunktveranstaltungen zu besuchen.

Interessierte Studenten können zudem die mündlichen Verhandlungen in der Endausscheidung als Zuschauer besuchen. Die mündlichen Verhandlungen sind öffentlich. Die Termine entnehmen Sie der Internetseite der DStJG.

Wird meine Teilnahme am „BFH-Moot-Court“ im Rahmen des Studiums berücksichtigt?

Nimmt das Team an der Endausscheidung teil, kann die Teilnahme am BFH-Moot-Court als einen Monat Praktische Studienzeit nach § 25 JAPO berücksichtigt werden.

Weitere Fragen?

Fragen zum BFH-Moot-Court beantworten Ihnen Charlotte Faber und Stephan Faber

oder per E-Mail an:

bfh-moot-court@jura.uni-muenchen.de

Erfolge der LMU München beim BFH-Moot-Court

  • 2019 Teilnahme Endausscheidung
  • 2015 1. Platz
  • 2012 1. Platz