Juristische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Der Apparatus Vetus und die ersten Glossatoren des Liber Augustalis Kaiser Friedrichs II.

siegel 2

 

Der Apparatus Vetus und die ersten Glossatoren des Liber Augustalis Kaiser Friedrichs II.

Die Constitutiones Melphitanae, auch als Liber Augustalis (LA) bekannt, sind das von Kaiser Friedrich II. in Melfi im Jahr 1231 erlassene Gesetzbuch, mit dem das ius proprium für das Königreich Sizilien zusammengefasst und neu statuiert werden sollte. In der rechtshistorischen Forschung gilt dieses Gesetzbuch als ein wichtiges, zugleich auch trotz seiner verhältnismäßig frühen Entstehung besonders ausgereiftes Zeugnis der seit dem späten 12. und vor allem seit dem 13. Jahrhundert überall in Europa von einzelnen Herrschern erlassenen neuen Gesetzbücher. Nach vielen Studien über Inhalt, Eigenschaften und die Funktion der Konstitutionen von Melfi selbst, werden im Rahmen des Projekts die Glossen der “neapolitanischen Juristen” zu diesem Gesetzbuch untersucht und eine Edition des Glossenapparats vorgenommen. Das Forschungsvorhaben soll damit auch einen quellenkritisch fundierten Beitrag zu der aktuell in der Geschichts- und Rechtswissenschaft geführten Debatte um die Funktionen von Glosse und Kommentar als Gattungen rechtswissenschaftlicher Literatur leisten, indem es den Blick auf die Anfänge dieser speziellen Glossierungstätigkeit lenkt. Das Projekt stellt nicht nur einen Baustein zur Geschichte des Glossenapparats des LA dar, sondern bietet auch einen neuen Interpretationsschlüssel zur Anwendung und Wirkung der Constitutiones in der Stauferzeit. Da die Überlieferungslage dieser Glosse weit eher überschaubar ist als diejenige zur accursischen Glossa Ordinaria zum Corpus iuris civilis bietet die Edition die Möglichkeit, die Glossierungstätigkeit zu einem „neuen“ Gesetzbuch im Mittelalter zu beschreiben und dem seit jeher schwierigen Spannungsverhältnis zwischen dem herrscherlichen Selbstverständnis, wie es insbesondere in der Gesetzgebung zum Ausdruck kam, zur Bearbeitung des Gesetzbuchs durch die Rechtswissenschaft nachzugehen.

Mitarbeiter: Dr. Michele Spadaccini Michele.Spadaccini@lmu.de

Studentische Hilfskraft: Juliana Talg