Juristische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Voraussetzungen für die Zulassung ausländischer Studierender zur Promotion

Grundlage für die Zulassung ist die Promotionsordnung der Juristischen Fakultät in der Fassung der Satzung vom 27 Februar 2004. Ausländische Studierende können danach auf zwei Wegen zugelassen werden:

 

1) Direkte Promotion gemäß § 7 II 1 PromO

Voraussetzung für die direkte Zulassung zur Promotion ist, dass die Bewerberin oder der Bewerber

a) im Ausland ein dem Referendar- oder Assessorexamen entsprechendes Examen bestanden hat und
b) das erlangte Prädikat mindestens dem Prädikat „voll befriedigend“ (9 Punkte) des deutschen Referendar- oder Assessorexamens entspricht.

Ein Bachelor-Grad oder eine Licence ist danach nicht vergleichbar; es ist vielmehr ein Master-Grad oder eine Maîtrise erforderlich.

Ob aufgrund des Abschlusses und der Note eine Zulassung möglich ist, kann nur anhand eines Antrags an den Dekan festgestellt werden. Dem Antrag müssen alle dort genannten Unterlagen beigefügt werden, da er sonst nicht bearbeitet werden kann.

Wer auf diese Weise direkt zur Promotion zugelassen wird, muss gemäß § 7 Abs. 3 PromO das Zertifikat über ein erfolgreiches Studium der Grundzüge des deutschen Rechts vorlegen.

Für die Einschreibung an der Universität ist ein Antrag an das Referat für Internationale Angelegenheiten erforderlich. Die Einschreibung ist nur möglich, wenn ausreichende Deutschkenntnisse nachgewiesen werden.

2) Zulassung über das Magisterstudium gemäß § 7 II 2 PromO

Bewerberinnen oder Bewerber, die die oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, können zugelassen werden, wenn sie

a) im Ausland ein Juristisches Studium abgeschlossen haben und
b) an einer deutschen Juristischen Fakultät ein Magisterstudium mit einer Regelstudienzeit von mindestens zwei Semestern mindestens mit der Gesamtnote „vollbefriedigend“ (9 Punkte) abgeschlossen hat.

Die Anforderungen an den Studienabschluss liegen bei dieser Art der Zulassung demnach niedriger als bei der direkten Zulassung; es reicht – entsprechend der Zulassungsvoraussetzung für das Magisterstudium – eine Bachelor-Grad oder eine Licence.

Für Bewerber, die aufgrund eines Magisterstudiums in Deutschland zugelassen werden, entfällt das Erfordernis des Zertifikatsstudiums.

Bewerber, die den Magister nicht in München gemacht haben, müssen zwei Semester an der Juristischen Fakultät der LMU eingeschrieben sein.

Für die Einschreibung an der Universität ist ein Antrag an das Referat für Internationale Angelegenheiten erforderlich.