Juristische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Französische Rechtsterminologie

 

Eine Teilnahme an den rechtsterminologischen Französischkursen ist erst ab dem 3. Semester möglich und setzt eine Anmeldung voraus. Die Anmeldung ist verbindlich.

Ausnahmsweise kann man bereits ab dem 2. Fachsemester die Großveranstaltung von Frau de Courtois und Frau Dr. Lucas-Schloetter "Einführung in die französische Rechtssprache" besuchen. Die Veranstaltung ist anmeldepflichtig.

Im Rahmen des Integrierten Studiengangs deutsch-französisches Recht der Ludwig-Maximilians-Universität und der Université Panthéon-Assas (Paris II) (sog. Paris II-Programm) ist der Besuch der dafür organisierten Veranstaltung "Terminologie juridique française - Droit public" bereits im 2. Fachsemester geplant.  Bei erfolgreicher Teilnahme wird ein Schein ausgestellt, der jedoch nicht als Pflichtausbildung gem. § 24 Abs. 2 S. 1 JAPO 2003 anerkannt wird.

Die Pflichtausbildung gem. § 24 Abs. 2 S. 1 JAPO 2003 in der französischen Sprache kann folgendermaßen absolviert werden:

a) durch den erfolgreichen Besuch einer der unten aufgeführten Veranstaltungen :

"Einführung in die französische Rechtssprache";

"Terminologie juridique française - Responsabilité délictuelle;

"Terminologie juridique française - Droit des affaires";

"Droit civil - Droit des personnes et de la famille"

"Französisch für Juristen" (Teil 1, 2 oder 3);

"Einführung in das französische Recht " der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB) (ab dem SS 2013 erworbene Scheine werden nicht mehr anerkannt);

einer "fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Veranstaltung", d.h. einer Veranstaltung über französisches Recht, die auf Französisch gehalten wurde (nicht "Introduction au droit français" im Rahmen des Paris-Programms!);

b) durch die Ablegung einer oderer mehrerer juristischen Prüfungen in der französischen Sprache während eines Auslandsstudienaufenthalts, wobei die gesamte Ausbildung im Ausland als Leistungsnachweis gem. § 24 JAPO anerkannt wird (sog. Verbot der Doppelverwertung);

c) durch den Erwerb der Licence im Rahmen des Paris II-Programms;

d) beim Studienortwechsel nach Bayern durch einen in einem anderen Bundesland erworbenen Leistungsnachweis, wenn dieser nach dortigem Prüfungsrecht als Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einer fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Veranstaltung oder einem rechtswissenschaftlich ausgerichteten Sprachkurs i.S.v. § 5 a Abs. 2 S. 2 DRiG genügt.